ERWIN KOMENDA PORSCHE DESIGNER

 Am 6. April 1904 wurde Erwin Komenda in Jauern am Semmering geboren. Sein Vater, Franz Komenda, war der technische Leiter des ersten Elektrizitätswerks am Semmering und in Weyer/Enns, wohin die Familie 1913 übersiedelte.

 

Von 1916 bis 1920 besuchte er eine Höhere Technische Lehranstalt für Eisenverarbeitung in Steyr.

 


Von 1920 bis 1926 arbeitete er als Automobilkonstrukteur in der "Wiener Karosseriefabrik" und absolvierte den Karosseriekonstruktionskurs bei Josef Feldwabel im Wiener Technologischen Gewerbemuseum.

 

Von 1926 bis 1929 war er Konstrukteur in den Steyr-Werken. Hier begegnete er erstmals Ferdinand Porsche, der nach seinem Austritt bei der Daimler-Benz AG als technischer Direktor zu Steyr kam.

 


Von 1929 bis 1931 war er Chefkonstrukteur der Versuchs- und Karosserieentwicklungsabteilung der Daimler-Benz AG in Sindelfingen. In dieser Zeit entstanden Autos wie der Mercedes-Benz Typ Mannheim 370 K in bemerkenswert gewichtssparendem Aufbau, neuem Design, ausgestattet mit Steyrer Technik des Steyr XXX: "Schwingachsenradaufhängung, Einzelradaufhängung, Bremssysteme". Auch ein stromlinienförmiger Kleinwagen mit Heckmotor wurde entwickelt.

 

Im November 1931 trat Komenda dem von Ferdinand Porsche neu gegründeten Konstruktionsbüro als Leiter der Karosserieaufbauabteilung bei, die er bis 1966 leitete.

 

Er entwickelte unter anderem die Karosserie des VW-Käfers - der

VW Käfer wurde mit über 21,5 Millionen gebauten Exemplaren zum meistverkaufte Automobil des 20. Jahrhunderts. Mit Diplomingenieur Josef Mickl, einem auf Flugzeugbau und Aerodynamik spezialisertem Porsche Mitarbeiter, entwickelte Komenda die Karosserie des P-Auto-Union-Rennwagen und Cisitalia Rennwagen.

 

Bereits 1946 begann Komenda mit Arbeiten zur Karosserie des ersten Porsche Sportwagen. Er entwickelte die Karosserie des 356, diverse Folgetypen und des Porsche 550 Spyder.

 

Als eigenverantwortlicher Porsche Ingenieur führte er die Stuttgarter Firma in die nächste Generation, begleitete und überwachte die Karosseriefabrikation des Porsche 356, 901, der zum 911 weiterentwickelt wurde. Eines seiner letzten Projekte war die Entwicklung der Kunststoffkarosserie des 904 Rennwagens.

 


Komendas letzte Lebensphase war gezeichnet durch innerbetriebliche Schwierigkeiten mit Porsche-Familienmitgliedern während der Entwicklung des Porsche 911.

 

Am 22. August 1966 verstarb Erwin Komenda. Er war bis zu seinem frühen, plötzlichen Tod aktiver Mitarbeiter bei Porsche. Sein Leben endete mit der Entwicklung des Porsche 911.

 

1904, April 6, Erwin Komenda was born in Jauern/Semmering. His father, Franz Komenda, was the technical conductor of the first electricity plant of the Semmering region and Weyer. 1913 the family moved to Weyer, a little village in Austria near Steyr.

 

1916-1920: four year technical college for iron processing in Steyr.

 

From 1920-1926: Komenda worked as engineer in the „Wiener Karosserie-Fabrik“ at that time he met Josef Feldwabel, visit his famous Car construction course.

 

From 1926 to 1929 he worked as a car-body designer in the Steyr factories. There he met Ferdinand Porsche in 1929 when Porsche joined Steyr as technical director.

 

From 1929 – 1931 Komenda was Chief Engineer for test and development department at Daimler-Benz in Sindelfingen (Germany), a position he held until 1931. At that time Mercedes developed Mannheim 370 cars with remarkable weight reduction carbody. The car was built with the technology of the Steyr XXX: "steel body on frame construction method, oscillating axle, individual wheel suspension, new brake systems". At the same time Mercedes developed a streamlined car with monocoque construction and rear engine.

 

In October 1931, Komenda joined Ferdinand Porsche's new company. From 1931 to his death in 1966, Komenda was chief engineer and leader of the Porsche car-body construction department.

 

Komenda developed the car-body construction of the VW Beetle, the most built car-body of the last century. He designed, with his co-worker Josef Mickl, the famous Auto Union Grand Prix car and the Cisitalia Grand Prix car.

 

In November 1946 Komenda signed ideas for the first Porsche sports car. He developed Porsche 356 and variations including the 356 Porsche speedster.

Komenda was responsible for the design of the Porsche 550 Spyder.

 

As a top Porsche engineering executive, Komenda guided the Stuttgart firm into its next generation, supervising body fabrication for the Type 901, which ultimately became the 911 and supplanted the 356.

 

One of his final projects was the development of the light-weight fibreglass car body of 904 sports racer. The car body was mounted to a box frame for a semi-monocoque structure.

 

The final years of Komenda’s life were marked by conflicts with members of the Porsche family within the company over the development of the Porsche 911.

Komenda was an active worker up to his early death on Aug. 22nd, 1966 from lung cancer. His life's work ended with the development of the great Porsche 911.



 

 

Offizielle Porsche Seite:

Das Prinzip Porsche - Tradition

 

Seit dem 356 Nr. 1.

Wir vergessen nie, wer wir sind. Und wo wir herkommen.

Official Porsche Website:

The Porsche Principle - Traditon

 

Since the 356 Nr. 1 was built.

We never forget who we are. And where we come from.